Die Lourdesgrotte in Steinbronnen

Alles neu macht der Mai

Maiandachten zum Prozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“

Die Kirche von Rottenburg-Stuttgart hat sich mit dem diözesanen Entwicklungsprozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ auf den Weg der Erneuerung gemacht. Grundlage der Entwicklung ist, sich selber und die Kirche in Gott zu verankern und aus diesem Halt zu leben. Dieser Halt bedeutet Gottvertrauen, aber auch Gelassenheit gegenüber menschlichem Machenwollen und -müssen. In einer ersten Phase sollen wir mit vier geistlichen Haltungen vertraut werden. Vor dem Handeln steht das Einüben der Haltungen vertrauen, lassen, erwarten und wertschätzen, welche die pastorale Entwicklung prägen und zu einem geistlichen Ereignis machen sollen. Aus Halt und Haltungen fließt das Verhalten: wir wollen die Zukunft in den Blick nehmen.

 

Bei den sonntäglichen Maiandachten wurden im Mai 2016 in der ganzen Seelsorgeeinheit - im Blick auf Maria, die Urbild der Kirche und unsere Schwester im Glauben ist, Orientierung suchen - diese Haltungen eingeübt.


(c) www.oberschwaebischer-pilgerweg.de
(c) www.oberschwaebischer-pilgerweg.de

In der Ortsmitte Steinbronnen befindet sich die Lourdesgrotte. Blumengeschmückt, mit Bänken zum Verweilen lädt sie zum Beten ein. Hohe Bäume, aus dem Nagelfluhgestein herausgewachsen umgeben die Grotte.

 

In einer Felsenische ist die Erscheinungsszene von Lourdes mit einer lebensgroßen Muttergottes und der kleinen Seherin Bernadette dargestellt. Der Quellstein des daneben befindlichen Brunnens kam direkt aus Lourdes und trägt die Aufschrift  "Allez boire a la fontaine´ et vous y lavez" (Kommt zur Quelle trinkt und wascht Euch!). Darüber steht die Statue der schmerzhaften Muttergottes. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde eine Kapelle errichtet.

 

An jedem Sonntagabend im Mai feiert die Kirchengemeinde in der Lourdesgrotte eine Marienandacht. Die Andachten werden vom Musikverein, dem Liederkranz, dem Kirchenchor und unserer Schönstattgruppe musikalisch umrahmt.

 

Bis in den Herbst kommen Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung. Die Lourdesgrotte liegt auch am oberschwäbischen Pilgerweg.


Die Initiative zum Bau der Lourdesgrotte entwickelte der damalige Pfarrer Karl Fisel. Am 8. September 1900 konnte er die Marienandachtstätte einweihen.

Nach einer Generalrenovierung zum 75. jährigen Jubiläum übernahm die Stadt Bad Saulgau 1986 die Anlage. Gepflegt wird sie von ehrenamtlichen Helferinnen aus Steinbronnen.


Download
"Der Oberländer" berichtet am 13.09.1900 über die Einweihung der Lourdesgrotte
Lourdesgrotte 1900.jpg
JPG Bild 7.5 MB